Marion Schneider stellt Wahlprogramm vor

Ihre Wahlkampagne hat begonnen. Zum Auftakt gab es eine Pressekonferenz mit Marion Schneider in Erfurt.

Auf der Pressekonferenz in den Räumlichkeiten von Salve TV  Erfurt stellte Marion Schneider am Montag, den 17.07.2017 ihre neuen Wahlplakate vor und sprach über wesentliche Inhalte, mit denen sie Ihren Wahlkampf als parteilose Direktkandidatin für die Bundestagswahl 2017 begonnen hat.

„Die Schere zwischen arm und reich in unserer Gesellschaft darf sich nicht noch mehr öffnen. Sie fordert, Arbeitslose gezielt wieder in den Arbeitsprozess zu führen, um ihr Selbstwertgefühl zu stärken. Der Milliardenüberschuss der Agentur der Arbeit könne dafür genutzt werden. Der Bedarf auf dem Arbeitsmarkt sei da, insbesondere in der Dienstleistungsbranche. Schneider möchte Maßnahmen gegen die Altersarmut und zur Stärkung der Familien, der Kleingewerbetreibenden, Selbständigen und des Mittelstandes erarbeiten. Dies muss mit den Betroffenen im direkten Dialog geschehen. Der Abbau der Bürokratie und die Einführung von Transparenz in der Verwaltung gehören dazu.  Die Maßnahmen sollen durch die Einführung einer Finanztransaktionssteuer finanziert werden.“

Einen Schwerpunkt ihrer Ausführungen stellte das Thema Abrüstung dar.

Frau Schneider spricht sich gegen eine Erhöhung der Rüstungsausgaben aus und fordert die Abschaffung von Drohnenflügen, die die Tötung von Menschen zum Ziel haben. „Unser Grundgesetz verlangt, dass von deutschem Boden nie wieder ein Krieg ausgehen soll. Und doch werden von der US-Militärbasis Ramstein mit deutscher Unterstützung die Drohnen gesteuert, die bereits Tausende von Menschen in Pakistan, Afghanistan und Jemen ohne Gerichtsurteil getötet haben.“

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Geheimakte-BND-NSA-Hilfe-fuer-den-US-Drohnenkrieg-3653024.html

Deshalb unterstütze sie die Arbeit der Initiative „Stopp Ramstein“, die vom 3.-10. September eine Aktionswoche mit Friedenscamp , Kongress und zahlreichen anderen Veranstaltungen plant.

https://www.ramstein-kampagne.eu/category/stopp-ramstein-2017/

Marion Schneider lehnt auch die Erneuerung und „Optimierung“  der in Deutschland stationierten Atomsprengköpfe strikt ab.

Nochmals möchten wir an dieser Stelle auf die kommenden Termine  hinweisen:

  • 21.07.2017 Infostand / Jena – Löbdergraben 6  von 10-18 Uhr
  • 27.07.2017 Infostand / Sömmerda – Marktstraße an der Uhr von 11-15 Uhr
  • 22.08.2017 Bürgerfragestunde in Jena – Sparkassen Arena von 17-20 Uhr
  • 23.08.2017 Podiumsdiskussion in Apolda – Hotel am Schloss von 19-22 Uhr

weitere Infos: http://www.marionschneider.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*